loader image

unsere-taetigkeit-stressbewaeltigung

Effektives Stress Management ist entscheidend

Verlagere deinen Fokus von lähmender Angst, Überforderung und Sorgen zu unendlicher Kraft und Energie

Erfahre mehr über Stress und wie Du es beeinflussen kannst

Lerne wie die Stress Reaktion funktioniert

Amygdala, so heisst der GROSSE ROTE KNOPF. Wann immer unser Gehirn eine Bedrohung feststellt, setzt die Amygdala Chemikalien frei, die den Körper in einen "Kampf- oder Flucht"-Modus versetzen. Das bedeutet, dass sich der Körper darauf vorbereitet, entweder die Bedrohung zu bekämpfen oder ihr zu entkommen. Da unser Gehirn unser Überleben als Priorität versteht, scannt Amygdala ständig unsere Umgebung nach Bedrohungen. Sobald es eine wahrnimmt, drückt es sofort und präventiv den roten Knopf. Aber die Frage ist - was eigentlich eine Bedrohung überhaupt und wie real ist sie? Ist diese Bedrohungen erfunden? Steckt ein alter, falscher Glaubenssatz dahinter? Ist die Bedrohung ein Muster oder ist es eine Assoziation zu einem einzelnen Ereignis aus der Vergangenheit? Es lohnt sich mal darüber nachzudenken und das Bewusstsein zu steigern. Denke daran, dass das Gehirn dazu da ist Dich zu beschützen. Es kann aber nicht zwischen eine fiktive und reale Bedrohung unterscheiden.

Automatische Denkmuster

Stressreaktionen werden oft automatisch und innerhalb von Millisekunden ausgelöst. Dies kann ein großer Vorteil sein, denn wenn wir einer echten Bedrohung gegenüberstehen, müssen wir sofort in Alarmbereitschaft gesetzt werden. Das Problem ist jedoch, dass es meistens keine wirklichen Bedrohungen sind und trotzdem reagieret unser Sternsystem innerhalb von Millisekunden. Je mehr wir auf diese Nicht-Bedrohungen reagieren, desto schneller mehr Stresshormonen schütten wir aus was wiederum dazu führt, dass wir in Zukunft noch schneller hochfahren. Warum reagieren wir eigentlich, auch wenn wir wissen, dass die Situation keine Gefahr für unser Leben darstellt? Die Antwort dürfen wir in unserer Vergangenheit suchen. Schlechte Erfahrung und Traumas haben in unserem Gehirn Regeln hinterlassen wie sich Amygdala in Zukunft bei ähnlichen Situationen zu verhalten hat . Diese vergangene Erfahrung wurde als neue "Bedrohungsdatei" im Gehirn gespeichert und kommen immer wieder zum Einsatz. Mit der Zeit entsteht ein fest verankertes und automatisiertes Muster. Da das Gehirn den Unterschied zwischen einer echten und einer fiktiven Bedrohung nicht kennt, läuft das Muster konsequent ab wenn eine ähnliche Situation auftritt und verstärkt das Muster zusätzlich. Ein negativer Kreislauf entsteht. Erfahre, wie Du solche Muster brechen und neue erstellen kannst. Es erfordert konsequente Praxis und Disziplin, aber es ist möglich.

Kontinuierlicher Stress generiert noch mehr Stress

Süchte sind sehr häufig. Menschen können süchtig nach Drogen, Alkohol, Spielen, Zucker und anderen bekannten Verhaltensweisen werden. Eine Sucht ist der Körper, der bestimmte Chemikalien verlangt, um die dazugehörenden Emotionen zu befriedigen. Je mehr diese Emotion befriedigt werde, desto mehr gewöhnt sich unser Körper an die Chemikalien und so entsteht eine Art Sucht. Wenn die Emotion nicht mehr gefüttert wird, weil sich die Situation verbessert hat, beginnt der Körper den Verstand zu ärgern. Der Verstand erzeugt dann einen Gedankenstrom, der dazu führt, dass die Chemikalien wieder freigesetzt werden. Dasselbe passiert mit Stress. Da wir ständig mit Stresshormonen wie Cortisol leben wird unser Körper wie süchtig danach. Ein kleiner Test, um herauszufinden, ob Du bereits „süchtig“ nach Cortisol bist: Beobachte Deine freien Tage, regst Du dich über Dinge auf, welche Du normalerweise nicht beachtest. Ist das so? Wenn ja, dann bist Du auf dem besten Weg Cortisol-Süchtig zu werden und dafür gibt es auch eine Erklärung. Der Alltagsstress produziert fast pausenlos Cortisol und Dein Körper wird mehr oder weniger die ganze Zeit damit gefüttert und gewöhnt sich daran. An freien Tagen hingegen sinkt die Stressreaktion so auch die Produktion von Cortisol. Dem Körper finden das nicht gut da es sich daran gewöhnt hat und sendet stress generierende Signale ans Gehirn damit die benötigten Chemikalien frei gesetzt werden.

Nicht aller Stress ist schlecht! Verändere deine Wahrnehmung

Stress wird in der Regel als schlecht angesehen. Wir wissen, dass Stress uns Energie entzieht und unserem System schaden kann. Wir versuchen also, Stress zu vermeiden – koste es, was es wolle. Aber nicht jeder Stress ist ein schlechter Stress – es gibt auch positiven Stress. Der positive Stress gibt Dir Energie und Schub mit dem du Deine Ziele erreichen kannst. Der Schlüssel ist, die Situation aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten und Stressquellen anders wahrzunehmen. Da Stressreaktionen fast immer im Unterbewusstsein ausgelöst werden, erfordert die Veränderung der Wahrnehmung Übung und Geduld. Das Verändern des Blickwinkels und der Wahrnehmung erfordert unterschiedliche Strategien und Werkzeuge; einige Werkzeuge werden kurzfristig und andere langfristig wirken. Vor allem aber erfordert es Konsequenz und Engagement.

Elektive Techniken zur Reduzierung von Stressreaktionen im Alltag

Der Bedarf an praktischen Instrumenten und Strategien zur Bewältigung von Stressreaktionen ist größer denn je. Es gibt einen langfristigen Ansatz, bei dem es darum geht, das Unterbewusstsein zu verstehen und neu zu programmieren, und es gibt kurzfristige Werkzeuge, die bei täglichen Stressreaktionen angewendet werden. Hier einige Beispiele für sehr effektiven Stress Management im Moment:
• Atmen und Beruhigen des Kreislaufs. Langsame und tiefe Atemzüge wie 5-4-8: 5 Sekunden einatmen, 4 Sekunden halten und während 8 Sekunden ausatmen.
•EFT, emotionale Freiheitstechnik, auch bekannt als Klopfen oder Tapping. Denke darüber nach, was Dich stresst, während Du gleichzeitig entlang bestimmter Meridian-Endpunkte auf Deinem Körper tippst.
• NLP-Techniken – Swish-Pattern. Stelle Dir das schlechte Bild vor und spüre die Emotionen der Erinnerung. Dann erstelle ein neues Ziel oder Zielbild, stelle Dir die neuen Emotionen und Details vor und dann *swissshhhh* schaue Dir das Neue mit deinem inneren Auge an. Diese Aktion verändert die emotionalen Assoziationen zu einer Erfahrung, indem sie ein neues Gefühl oder eine neue Emotion schafft.

Stress entsteht nicht nur im Gehirn, sondern auch im Darm

Depression wird nach der traditionellen Psychologie unter anderem durch zu wenig Serotonin im Gehirn erzeugt. Warum haben wir zu wenig Serotonin im Gehirn und was können wir dagegen tun? Die erste Behandlung besteht oft in verschreibungspflichtigen Medikamenten wie Antidepressiva, Studien zufolge hemmen diese Präparate die Aufnahme des Hormons Serotonin im Gehirn und unterstützen das Gehirn längerfristig eine positivere Stimmung zu generieren. Klingt gut, aber diese Medikamente haben viele Nebenwirkungen, die noch mehr Stress verursachen können. Ist das unsere einzige Option und ist es überhaupt eine Lösung? Na gut, wir können auch mehr Serotonin erzeugen dabei gibt es eine Sache zu beachten: Serotonin wird im Darm erzeugt. Wenn die Lebensmittel, die wir regelmäßig essen, viele ungesunde Stoffe wie Gluten, verarbeitete Lebensmittel und Zucker enthalten, wird nicht genug Serotonin produziert und der Darm wird zusätzlich negativ belastet. Mit anderen Worten, gesunder Darm generiert mehr Serotonin. Der Darm und das Gehirn stehen in ständigem Kontakt, sobald der Serotonin Spiegel sinkt, signalisiert der Darm dem Gehirn "du musst etwas tun uim die gute Stimmung zu halten". Daraufhin könnte das Gehirn Dich zum Zucker verzehr leiten da Zucker eine kurzfristige Dopaminausschüttung auslöst Welches sich gut anfühlt aber nicht lange hält. Also gesunde Lebensmittel sind wichtig für eine nachhaltige gute Stimmung Neben dem Verzehr gesünderer Lebensmittel ist es wichtig, dass wir unseren Körper bewegen und täglich Sport treiben, auch Spaziergänge sind sehr effektiv. Senke oder beseitige dabei langsam Deine Zucker- und Gluten Aufnahme. Gehe nach draußen, mache einen flotten Spaziergang und genieße die Natur und die frische Luft. Diese einfachen Handlungen können Deinen Darm heilen und Dir helfen, einen gesunden Geist zu erhalten.

Dürfen wir Dich unterstützen? 

Kontaktiere uns für ein kostenloses 30-minütiges Coaching Gespräch

Individuelles Coaching hilft dabei herauszufinden, was Du im Leben wirklich willst, was Dich dabei blockiert und wie Du es überwinden kannst. Alles beginnt mit Deiner Fähigkeit Dein Bewusstsein zu schärfen und Dich neu zu programmieren. Kreiere Dein Leben, oder Dein Leben wird Dich kreieren. Ein Coach unterstützt Dich fokussiert zu bleiben. Gruppencoaching stärkt den Geist Deines Teams oder Gemeinschaft. Entwickle nachhaltige emotionelle Intelligenz und führe Dein Team zu Bestleistungen. Steigere die Produktivität, die Ergebnisse und kreiere motivierende Arbeitsmoral und Spaß in der Gruppe.

Nimm es selbst in die Hand und erfinde Dich neu. Trainiere Dein Unterbewusstsein damit es für Dich und nicht gegen Dich arbeitet. Wir haben Online-Trainings entwickelt, welche Dich tatkräftig unterstützen Deine neues «Ich» zu kreieren.  Investieren in Dir selbst und erforsche dabei, wie der Verstand und Körper miteinander kommunizieren und wie Du diese Kraft für Deine Lebensziele nutzen kannst.  

Trenne Dich von dem täglichen Stress und tue etwas Gutes für Dich. Entwickle Deinen Geist und lerne die verschiedenen Techniken, Strategien und Werkzeuge kennen, welche Dich unterstützen, Dein Bewusstsein zu schärfen und Dich neu zu programmieren. Mache Dich widerstandsfähiger und entwickle Deine persönlichen Stärken und Kräfte. Wir bieten Events wie Classroom Trainings an sowie auch Live Online-Workshops. Hier kannst Du Dich vollkommen auf Dich Selbst konzentrieren und für einmal den Rest vergessen.